Thymian, ein beliebtes Küchenkraut

Thymian,

 wird rund ums Mittelmeer angebaut , beliebtes Küchenkraut und eine uralte Heilpflanze, deren Tradition  bis ins alte Ägypten  zurückverfolgen lässt.

 Anwendungen:                                                                                                während der Wintermonate bei Verspannungen,                                bei Anspannung, Übelkeit und Erschöpfung.

Massageöle die Thymian-Öl enthalten, wirken entspannend       entkrampfend.                                                                                               In Kombination mit anderen Ölen, die ebenfalls streßabbauend wirken,  macht Thymian-Öl im Badewasser wieder fit und munter.                                                                                                             Die meisten Fluginsekten mögen den Duft von Thymian  nicht     Wenn Sie etwas Thymian-Öl auf Gardinen und Bettzeug geben, könnte das für ruhigere Sommernächte sorgen.

Warnung:      Nicht unverdünnt anwenden.

Sparsam dosieren.

Vegetarische-Linsen-Bolognese

 

Ich habe das Super-Rezept auf Kochkarussell.com  entdeckt

Es war schnell gekocht und schmeckt super Lecker.

Es wurde alles weggeputzt.

Wenn Ihr wollt, schreibt mir, wie es Euch geschmeckt hat.Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen Abend.

kochkarussell.com/vegetarische-linsen-bolognese Leider geht der Link nicht, irgendetwas mache ich noch falsch, deshalb hier das Rezept

VEGETARISCHE LINSEN-BOLOGNESE
VORBEREITUNG
KOCHZEIT
GESAMTZEIT
Autor: Mia
Portionen: 6 Portionen
ZUTATEN
  • 200 g braune Linsen
  • 3 Karotten
  • 1 Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • 1½ TL Oregano
  • 1 TL Thymian
  • 3 EL Tomatenmark
  • 60 ml Rotwein
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 500 g Spaghetti
  • Parmesan
ANLEITUNG
  1. Linsen in einem kleinen Topf großzügig mit Salzwasser bedecken, aufkochen lassen und bei kleiner Hitze 20 bis 25 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen gar sind. Eventuell zwischendurch etwas Wasser nachschütten.
  2. Karotten schälen, Paprika entkernen. Karotten, Paprika und Zwiebel fein würfeln. Knoblauch hacken.
  3. Olivenöl in einem großen Topf erhitzen. Karotten, Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Oregano und Thymian bei mittlerer Hitze 6-7 Minuten garen lassen.
  4. Tomatenmark unterrühren und weitere 2-3 Minuten unter rühren garen.
  5. Rotwein hinzufügen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Sauce um die Hälfte reduziert ist.
  6. Gehackte Tomaten hinzufügen und bei mittlerer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Linsen hinzugeben und weitere 10 Minute köcheln köcheln lassen.
  7. Währenddessen Spaghetti al dente kochen.
  8. Linsen-Bolognese kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell noch etwas Oregano hinzufügen.
  9. Mit den Spaghetti und Parmesan servieren

Weihnachten

Ich wünsche Euch schöne Weihnachten.
Ohne Hektik mit Euren Lieben

Bild 4

da ich jedes Jahr nicht weiß, welche Blumen aus der Erde kommen,
(immer denke ich, ich kann es mir merken)

habe ich mich jetzt entschlossen , jeden Monat meinen Garten zu fotografieren , um zu sehen

was so alles wächst. Ich glaube Ihr kennt das auch.

mein Garten Dezember 2016

Heute möchte ich Euch Einblick in meinen Garten geben. Ich möchte 1 Jahr Bilder knipsen und sehen  wie sich der Garten verändert. Das wollte ich schon lange tun, aber immer kam was dazwischen. Doch jetzt werde ich Monat für Monat Bilder auf meinem Blog stellen. Und es  würde mich freuen ,wenn Du dabei bist.

Vitaminbombe für die kalte Jahreszeit

„Ursula räum´s Kraut herein, sonst schneit´s am End noch drein“, so liest sich eine alte Bauernregel. Und in der Tat, spätestens um den Namenstag der Hl.Ursula am 21.Oktober, sollte das Kraut abgeerntet sein.

Ein Tausendsassa

In der heimischen Küche ist das Kraut neben dem klassischen Sauerkraut als Beilage nicht wegzudenken. z.B. bei deftigen Schweinefleischgerichten, Bayrisch Kraut, Krautsalat, Krautwickel,Pichelsteiner und natürlich auch an die diversen Gemüsetöpfe.

Mit Kraut überstand man in der Regel fit und gesund die kalte Jahreszeit. Kraut gilt nämlich als Vitaminbombe, beruhigt die Nerven, steigert die Gehirnleistung, vertreibt Unruhe und nervöse Symptome. Sauerkraut gilt auch als Jungbrunnen für den Darm. So ist das zumindest in Büchern zur Lebenshilfe  in den Klosterbibliotheken zu lesen.

Schmecken muss es!

Heute vermag die Wissenschaft all die Basisstoffe im Kraut benennen: Kalzium, Kalium Phosphor, Natrium und Eisen, dazu eine große Portion Vitamin C und noch einiges mehr.

 an alle Krautliebhaber, Krautspatzen.

Zutaten Spätzle:

500 g Mehl, 10 Eier, 50 Gries, 100 ml. Wasser, Prise Salz, etwas Muskat.

Für das Gericht: 100 g durchwachsener, geräucherter Speck, 3 kleine Zwiebel, eine halben kleinen Kopf Weißkraut, 1 Hand voll frische Blattpetersilie, 1 TL Kümmel, Prise Zucker,

etwas Mehl und Paprika  (edelsüß ) für die Röstzwiebel.

  • Alle Zutaten für den Spätzleteig in eine Rührschüssel geben, mit einem Knethaken zu einem luftigen Spätzleteig schlagen, Den Teig mit dem Spätzlehobel in kochendes Salzwasser hobeln. Aufkochen lassen. Die Spätzle sind erst fertig, wenn sie oben schwimmen. Diese dann abschöpfen und einstweilen in eine Schüssel geben, etwas Olivenöl darüber träufeln, kurz umrühren.
  • Den gesäuberten Weißkrautkopf vierteln, vom Stunk befreien und die Blätter in gleichmäßige Rauten schneiden.
  • Zwiebeln und Speck in feine Würfel schneiden. Etwas Fett in einer kleinen Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Speck goldbraun anrösten, anschließend kurz beiseite stellen.
  • In einer größeren Pfanne etwas Öl oder Butterschmalz erhitzen, das Weißkraut zugeben. Alles mit Salz, einer Prise Zucker und 1 TL ganzen Kümmel so lange anschwitzen, bis die Krautrauten glasig sind. Jetzt die geröstete Speck-Zwiebelmischung zugeben, kurz umrühren.
  • Dann die vorbereiteten Spätze dazu geben und mit Gewürzen oder frischen Kräutern servieren.
  • Für die Garnitur eine kleine Zwiebel in feine Ringe hobeln, in einer Schüssel mit etwas Mehl und edelsüßem Paprikapulver vermischen, in heißem Fett frittieren.
  • Die Röstzwiebel auf die fertigen Krautspätzle geben und mit frisch gehackten Kräutern servieren.

 

  • Guten Appetit

 

Rezept/Foto Röhrl

H. Schmidt kommt in den Himmel -kleine Geschichte-

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie herausfinden, dass Gott Ihnen heute eigentlich dreiundzwanzigmal in ganz spezifischen Belangen Ihres Lebens Segen zukommen lassen wollte, dass aber nur einmal wirklich etwas davon bei Ihnen angekommen ist? Was vermuten Sie, wäre der Grund dafür?

Es gibt eine kleine Geschichte von einem Herrn Schmidt, der stirbt und in den Himmel kommt. Petrus erwartet ihn am Himmelstor, um ihm eine Führung durch den Himmel zu geben. Inmitten von all der Pracht, den goldenen Straßen, herrlichen Villen und Chören von Engeln, bemerkt Herr Schmidt ein seltsames Gebäude. Es sieht aus wie eine riesige Lagerhalle, ganz ohne Fenster, es gibt lediglich eine Tür. Petrus zögert, als Herr Schmidt ihn bittet, das Innere dieses Hauses sehen zu dürfen.

„Ich glaube nicht, dass du sehen möchtest, was dort drin ist“, sagt er zu dem Neuankömmling.

Warum sollte es im Himmel Geheimnisse geben? fragt sich Herr Schmidt. Was für eine Überraschung mag sich wohl hinter diesen Mauern verbergen?

Als der Rundgang beendet ist, bittet er Petrus erneut, das Innere des Gebäudes sehen zu dürfen.

Schließlich gibt Petrus nach. Er schließt die Tür auf und kann gerade noch zur Seite springen, so eilig hat es Herr Schmidt, ins Innere des Hauses zu kommen. Wie sich herausstellt, handelt es sich wirklich um ein Lagerhaus. Der Raum ist bis unter die Decke mit Regalen angefüllt, in denen weiße Kisten lagern, die alle mit einer roten Schleife zugebunden sind.

Diese Kästen sind ja alle mit Namen versehen!, sagt Herr Schmidt laut zu sich selbst. Er dreht sich zu Petrus um und fragt: Ist auch eins für mich dabei?

„Aber natürlich“, sagt Petrus und versucht, ihn sanft nach draußen zu schieben.“Ehrlich gesagt“, gibt „Petrus zu Bedenken,“ wenn ich du wär….“ Aber Herr Schmidt ist schon auf dem Weg zu dem Regal mit dem Buchstaben „S“ um sein Kästchen zu suchen.

Petrus folgt ihm kopfschüttelnd. Er kommt gerade in dem Moment dazu, als Herr Schmidt die Schleife von seiner Kiste löst und den Deckel abhebt. Da vernimmt Petrus ein Seufzen, jenes tiefe Seufzen, in einem Moment der Erkenntnis und Verstehens, das ihm so vertraut ist. Wie oft hat er es schon hören müssen?

In seinem Kasten fand Herr Schmidt all die Segnungen, die Gott ihm während seines Lebens zugedacht hatte, aber er hatte nie darum gebeten.

„Bittet “ so lautet die Zusage Jesu, „und ihr werdet bekommen“ (Matthäus 7,7)

Ihr bekommt trotzdem nicht, was ihr wollt, weil ihr Gott nicht darum bittet, schreibt Jakobus (Jakobus 4,2 )

Gottes Güte ist unbegrenzt, aber wenn Sie zum Beispiel am gestrigen Tag nicht um seinen Segen gebeten haben, dann haben Sie nicht das volle Maß dessen bekommen, was Gott Ihnen zugedacht hatte.

Genau das ist der Haken, von dem ich oben sprach. Wenn wir nicht bitten, verlieren wir jenen Teil der Segnungen Gottes, der uns nur auf Anfrage gegeben wird.

Ist es für einen Vater nicht Ehrensache, seinem Kind Gutes zu tun, wenn es ihn sehr darum bittet? Genauso ist es für den Vater im Himmel eine große Freude, Sie großzügig zu segnen, wenn sein Segen wirklich das ist, woran Ihnen am meisten gelegen ist.

-Bruce Wilkinson- Das Gebet des Jabez